Im Gespräch mit Regierungspräsident Vogel zur Bildung reisender Kinder

BERiD-Pressemitteilung vom 06.12.2018

Fragen der Bildung der Kinder beruflich Reisender (Schausteller- und Circuskinder) erörterten Hans-Josef Vogel, Regierungspräsident des Regierungsbezirks Arnsberg, sowie Martin L. Treichel, Sonderbeauftragter der
Bezirksregierung Arnsberg für Fragen der Bildung reisender Kinder.
Im Jahr 2011 unterzeichneten Albert Ritter für den Deutschen Schaustellerbund, Hans-Peter-Arens für den Bund
Deutscher Schausteller und Marktkaufleute, Helga Sinner für BERiD
sowie Dr. Gerd Bollermann als Regierungspräsident Arnsberg die „Soester Erklärung“. Sie gilt bundesweit als viel beachtetes Kooperationspapier. Eine Folge der Erklärung unter anderen war die Berufung eines ehrenamtlichen Sonderbeauftragten für die Bildung dieser Kindergruppe im Jahr 2012. Informationen von Eltern und Behörden,
Mitwirkung an der Webseite www.schule-unterwegs.de, sind einige der Aufgaben des Sonderbeauftragten.
Waren es ursprünglich „Projektbriefe“ und Adressenbroschüren auf Papier, die die Eltern über die Bildungsmöglich-
keiten informierten, übernahm die Bezirksregierung Arnsberg die Pflege der Webseite „www.schule-unterwegs.de“,
die bundesweit eine Fülle von Informationen und Materialien zum Unterricht reisender Kinder anbietet.
Schließlich wurde in der Bezirksregierung auch ein Archiv für die Bildungsmaßnahmen reisender Kinder eingerichtet,
das insbesondere für Studien und wissenschaftliche Arbeiten genutzt werden kann.
Der Regierungsbezirk Arnsberg hatte mit Beginn der 1990er Jahre eine ganze Reihe von Initiativen entwickelt und umgesetzt, die die schulische und berufliche Bildung der Kinder beruflich Reisender verbesserten. So wurden Stammschulen und Stützpunktschulen benannt, ein Schultagebuch eingeführt, Bereichslehrkräfte installiert.
Diese Lehrkräfte, erstmalig im Jahr 1996 eingeführt, haben sich inzwischen für den Lernerfolg von Schaustellerkindern
als unverzichtbar erwiesen.
Die meisten Circuskinder werden seit 1994 landesweit durch die „Schule für Circuskinder NRW“ mit Sitz in Hilden unterrichtet. Im Jahr 2016 gelang es der Bezirksregierung, ein Schulmobil (rollendes Klassenzimmer) auf den Weg zu bringen. Es war auch die Bezirksregierung, die ab 1998 als erste Behörde bundesweit die Entwicklung von Berufsbildungsangeboten für Jugendliche aus Schaustellerfamilien startete.
Mit der Installation eines „Sonderbeauftragten“ hat die Bezirksregierung erstmalig eine Ehrenamtsfunktion eingeführt,
mit deren Hilfe solche Aufgaben bewältigt werden, die im Alltagsgeschäft einer Bezirksregierung kaum bearbeitet werden könnten. Regierungspräsident Vogel hat zugesagt, diese Ehrenamtsfunktion weiterhin zu unterstützen.
Zum Jahreswechsel 2019 wird Martin L. Treichel die Beauftragung zurückgeben, ein ehrenamtlicher Nachfolger steht
zur Fortsetzung der Aufgabe bereit.