BERiD unterstützt frühkindliche Bildung für Kinder beruflich Reisender

Bildung beginnt vor der Schule
In Deutschland besuchen 97% der Kinder im Alter von drei bis sechs Jahren eine Kindertageseinrichtung.
Kinder beruflich Reisender haben jedoch nur selten die Möglichkeit, eine vorschulische Einrichtung zu besuchen.
Oft lässt sich der Besuch auf der Reise schlecht organisieren: Die Kitas sind überfüllt, sie nehmen keine „durch“reisenden Kinder auf oder die Eltern haben Sorge, ihr kleines Kind in fremde Hände zu geben.
BERiD geht von 5.000 bis 8.000 reisenden Kindern im vorschulischen und schulpflichtigen Alter bundesweit aus. Während der Besuch der Schule in Deutschland Pflicht ist, ist der Kita-Besuch ein Angebot an die Eltern, das sie nicht in Anspruch nehmen müssen. Wir wissen aber heute aus der Forschung, dass die Kita sowohl den Kindern als auch den Eltern zu Gute kommt. Im Kindergarten lernen die Kinder spielerisch und erwerben Fähigkeiten, die für den erfolgreichen Übergang in die Grundschule ganz entscheidend sind. Nach der Einführung des Rechtsanspruchs auf einen Kindergartenplatz ist für die meisten Kinder in Deutschland diese vorschulische Förderung eine Selbstverständlichkeit, nicht aber für die Kinder aus reisenden Unternehmen. Damit erhalten sie weniger Angebote zur Unterstützung ihrer Entwicklung und werden im Vergleich zu Nichtreisenden benachteiligt. Reisende Eltern erleben auch nicht wie andere Eltern, dass die Kitas sie bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf entlasten. Wenn sie ihrer Arbeit am späteren Nachmittag oder Wochenende nachgehen, haben Kitas in der Regel geschlossen.
BERiD unterstützt daher die Entwicklung eines Angebots frühkindlicher Bildung für Kinder beruflich Reisender. Geprüft werden aktuell folgende Möglichkeiten:
– das Angebot von Plätzen für Reisende in bereits vorhandenen Kitas in der Nähe der Festplätze,
– die Einrichtung einer Kita-Gruppe für reisende Kinder an ausgewählten Orten, und
– der Einsatz mobiler Kitas, die zu den Festplätzen fahren.

Autorinnen:
Prof. Eva Briedigkeit, wissenschaftliche Begleitung frühkindliche Bildung
Birgid Oertel, Projektleiterin frühkindliche Bildung BERiD

Terminhinweis dazu:
Frau Oertel, Frau Prof. Briedigkeit und zeitweise Vertreterinnen des Kindergartenträgers werden am 30. und 31. Januar während des Delegiertentages in Essen zu dem Thema präsent sein.